Über uns

© iStock.com/alvarez

Die Deutschen Auslandshandelskammern

Wir beraten, betreuen und vertreten weltweit deutsche Unternehmen, die ihr Auslandsgeschäft auf- oder ausbauen wollen. AHKs sind Institutionen der deutschen Außenwirtschaftsförderung.

Das Netzwerk der Deutschen Auslandshandelskammern (AHKs), bestehend aus bilateralen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen der Deutschen Wirtschaft, berät, betreut und vertritt weltweit deutsche Unternehmen, die ihr Auslandsgeschäft auf- oder ausbauen wollen. AHKs sind Institutionen der deutschen Außenwirtschaftsförderung. Der Deutsche Industrie-und Handelskammertag e. V. (DIHK) koordiniert und entwickelt das Netz der Deutschen Auslandshandelskammern stetig weiter. Sie werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) anteilig gefördert.

Überall dort, wo die Wirtschaft uns braucht

An über 140 Standorten in 92 Ländern vertreten die AHKs die deutschen Wirtschaftsinteressen. Sie sind Mitgliedsorganisationen mit rund 51.000 Mitgliedschaften weltweit. Gleichzeitig sind die Deutschen Auslandshandelskammern Bindeglieder zwischen den Kulturen. Sie sind jeweils in zwei Mentalitäten und mehreren Sprachen zu Hause. Für Unternehmen sind sie seit über 120 Jahren verlässliche Partner im Auslandsgeschäft.

Deutschland und weltweit

Die enge Partnerschaft der AHKs mit den 79 Industrie- und Handelskammern (IHKs) in Deutschland ist ein Garant für das Verständnis der Bedürfnisse der Wirtschaft. Durch die gute Zusammenarbeit beider Strukturen im In- und Ausland können Unternehmensanfragen direkt von Experten vor Ort bearbeitet und mit marktgerechten Lösungen beantwortet werden. Spezielle Länder- und Regionalveranstaltungen in den IHKs werden gemeinsam mit den jeweiligen AHKs vorbereitet und durchgeführt. Die IHKs Einrichtungen der wirtschaftlichen Selbstverwaltung, sie vertreten die Interessen aller gewerbetreibenden Unternehmen in ihren Regionen gegenüber Kommunen, Landesregierungen sowie Politik und Öffentlichkeit. So entsteht eine direkte Verbindung zwischen der Wirtschaft im In- und Ausland.

Die Deutsch-Bolivische Industrie- und Handelskammer

Die Deutsch-Bolivische Industrie- und Handelskammer wurde 1955 als Institution gegründet, die Informationen und Beratung zur Geschäftstätigkeit und zu neuen Vorhaben anbietet, insbesondere zur Förderung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Bolivien und Deutschland.

Die Deutsch-Bolivische Industrie- und Handelskammer ist ein Verband, der Unternehmen und Partnerinstitutionen in Bolivien und im Ausland zusammenbringt. Sie hat in den letzten Jahren ein Wachstum von rund 65% beim Erwerb neuer Tochtergesellschaften verzeichnet, was zeigt, dass sie sich in einer der wichtigsten binationalen Kammern des Landes konstituiert hat.

Mission

Den kommerziellen Austausch zwischen Bolivien und Deutschland zu fördern und für unsere Mitglieder und Kunden durch eine Plattform kommerzieller, sozialer Kontakte und exzellenter Dienstleistungen als treue Vertreter der deutschen Kapazität und Qualität Werte zu schaffen.

Vision

Die Deutsch-Bolivische Industrie- und Handelskammer ist die erste und wichtigste Anlaufstelle für die Gründung oder Aufrechterhaltung Ihres Handelsgeschäfts im Ausland. In diesem Sinne sind die Dienste der Kammer ständig bemüht, Ihnen den effektivsten Kanal für neue Vorhaben in Deutschland, Bolivien und im Ausland anzubieten.